Alle Presseinformationen Alle Presseinformationen

RENA Technologies baut Halbleitergeschäft mit Übernahme des US-Unternehmens MEI aus

09 Dez. 2019

RENA Technologies GmbH aus Gütenbach, ein global führender Anlagenbauer im Bereich nasschemische Oberflächenbehandlung, erwirbt MEI LLC mit Hauptsitz in Albany, Oregon. Die Übernahme soll die Stärken der beiden Unternehmen im Markt für High-End-Halbleitertechnologie bündeln. Sie ist Bestandteil von RENAs Strategie, sein Portfolio an Produkten und Dienstleistungen für die nasschemische Oberflächenbehandlung weiter zu diversifizieren und den US-Halbleitermarkt zu erschließen.RENA und MEI verfügen mit hochwertigen Maschinen- und Prozesslösungen für die nasschemische Verarbeitung über komplementäre Produktportfolios und regionale Schwerpunkte. Gemeinsam können beide Unternehmen sich damit zu einem globalen  Player im internationalen Halbleitermarkt entwickeln.

RENA verfügt vor allem in Europa und Asien über eine bedeutende Marktpräsenz, während sich MEI in der US-amerikanischen High-Tech-Halbleiterbranche stark positioniert hat. Synergien erwarten beide Unternehmen durch die geografische Verteilung ihres Kundenstamms und ihrer Servicegeschäft-Standorte. Damit können sie ein komplettes Portfolio an Services anbieten und gemeinsam alle nasschemischen Prozesse der Halbleiterverarbeitung abdecken, von der Verarbeitung von Best-in-Class-Prime-Wafers bis hin zur hochmodernen MEMS-, SiC- und Halbleiterverarbeitung, einschließlich Batch-Immersion-, Batch-Spray- und Single-Wafer-Anwendungen.

„Die Produktportfolios von MEI und RENA ergänzen sich sehr gut“, sagt RENA-CEO Peter Schneidewind. „Wir schätzen die Expertise unserer neuen Kollegen von MEI sehr und freuen uns, unseren Kunden künftig weltweit umfassende Lösungen für Halbleiter-Nassprozessanlagen anbieten zu können.“

„Wir schließen uns der RENA Gruppe mit gut gefüllten Auftragsbüchern an. Mit RENA können wir vielfältige Möglichkeiten und Chancen am internationalen Markt nutzen. Zudem erschließen sich einige Synergiepotenziale, zum Beispiel im Servicegeschäft, im Forschungs- und Entwicklungsbereich sowie in der Fertigung. Für MEI ist dies die Chance, den nächsten Schritt zu gehen und sich zu einem globalen Player zu entwickeln. Wir freuen uns darauf, diesen Schritt gemeinsam mit RENA zu gehen“, sagt Ed Jean, CEO von MEI.

„Wir sind fest davon überzeugt, dass diese Partnerschaft durch ein erweitertes Produktportfolio und ein gemeinsames globales Service-Team einen großen Mehrwert für unsere Kunden bietet“, ergänzen beide CEOs.

Pressekontakt

DEUTSCHLAND / SCHWEIZ

München & Zürich

FRANKREICH

Paris

  • Brunswick
  • Agnès Catineau/Aurélia de Lapeyrouse
  • Tel: +33 (0)1 53 96 83 83
  • E-Mail Brunswick

UK

London

Birmingham

Manchester